Puppenspiele für Missbrauchs-Aufdeckung sehr bedenklich

Gespeichert von reichmann am So, 04.06.2006 - 00:01:24

Anatomische PuppernIn Deutschland schon seit Jahren verboten, erfreuen sich diese sehr bedenklichen, anatomisch korrekten Puppen, noch immer größter Beliebtheit bei der Aufdeckung von sexuellen Missbrauch bei Kindern.

So kommt es immer wieder vor, dass Kinder mit diesen suggestiblen Puppen spielen und dann heißt es: "Das Kind hat ein sexualisiertes Spielverhalten, das deutet eindeutig auf Missbrauch hin". Das ist vollkommen falsch, sagen deutsche Fachleute, die in zahlreichen Studien eindeutig nachgewiesen haben, dass sowohl missbrauchte, als auch nicht missbrauchte Kinder vollkommen gleiche Spiele mit diesen Puppen spielen.  

Jugendamt Wolfsberg: Illegale Verfügungen nach §215 ABGB

Gespeichert von reichmann am Mi, 10.05.2006 - 10:35:00

Erika Feldenczer, vom Jugendamt Wolfsberg, stellt Verfügungen nach §215 ABGB aus und bringt diese nicht bei Gericht ein. Das ist kriminell. Das Gesetz sieht jedoch vor, dass solche Verfügungen sofort, spätestens jedoch innerhalb von 8 Tagen, beim Pflegschaftsgericht beantragt werden müssen.
Nun prüft die vorgesetzte Dienststelle (Landesregierung Abt. 13) diese Fälle schon seit 11 Monaten ob Tatbestände des Amtsmissbrauches und der Freiheitsberaubung vorliegen.

Was meint der EGMR für Menschenrechte

Gespeichert von reichmann am Mo, 01.05.2006 - 16:45:22

Zum Nachdenken:
KONVENTION ZUM SCHUTZE DER MENSCHENRECHTE UND GRUNDFREIHEITEN
Artikel 8 - Recht auf ACHTUNG des Privat- und Familienlebens

1. Jedermann hat Anspruch auf ACHTUNG seines Privat- und Familienlebens, seiner Wohnung und seines Briefverkehrs. Die Behörde JUGENDAMT (ein weltweites Unikum zur staatlichen Kontrolle der österreichischen Familien) mischt sich permanent und selbstständig in die privaten Angelegenheiten der erwachsenen Bürger, die auch Eltern sind, ein. In grossen Rechtsnationen ist die EINMISCHUNG des Staates in die privaten Angelegenheiten der Eltern, verpönt und verboten. Das versteht sich von selbst. In Österreich BESTIMMEN die Mitarbeiter der Jugendaemter das Familienleben der erwachsenen Bürger und MISSACHTEN die Parentalität der Eltern. Sie handeln illegal, zumindest nach dem Rechtsgefühl der internationalen Gemeinschaft.

PROTOKOLL Nr. 7 zur Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten
Artikel 5 - Gleichberechtigung der Ehegatten
Ehegatten haben untereinander und in ihren Beziehungen zu ihren Kindern gleiche Rechte und Pflichten privatrechtlicher Art hinsichtlich der Eheschliessung, während der Ehe und bei Auflösung der Ehe. Die österreichischen Behörden, JUGENDAMT und JUSTIZ haben diesen Satz wohl nie zu Ende gelesen.

Unglaublicher Skandal um Stargutachter Prof. Dr. Max Friedrich

Gespeichert von reichmann am Di, 28.03.2006 - 21:29:01

Prof Dr Max FriedrichProf. Dr. Friedrich hatte 2004 als von der Linzer Staatsanwaltschaft beigezogener Gutachter in einem Strafverfahren mit seiner Expertise die acht Geschworenen dazu verführt, einen massiven Schuldspruch gegen einen heute 58-jährigen Mann zu fällen. Der Mann ging sogar in Strafhaft. Und wurde nach 20 langen Monaten nun unverzüglich aus der Justizanstalt Garsten enthaftet.

Dem Mädchen wurden angebliche Missbrauchsvorwürfe durch Hypnose entlockt.

 

WIEDERAUFNAHMEN am laufenden BAND erwartet.

§215 ABGB - Unrecht vom OGH beseitigt

Gespeichert von reichmann am Di, 21.03.2006 - 21:13:46

Jahrelang wurden von den Jugendämtern Verfügungen nach §215 ABGB sehr leichtfertig verwendet. Es brauchte für ungesetzlich ausgestellte Verfügungen doch keiner haften.
Doch damit ist jetzt Schluß: sagte der Oberste Gerichtshof und stellte diesen Mißstand endlich ab...