SKANDAL: Sex mit Buben - Milde Strafe für Wienerin

×

Error message

  • Warning: Invalid argument supplied for foreach() in similarterms_taxonomy_node_get_terms_by_vocabulary() (line 541 of /home/hostdata/reichmann/public_html/inhr_net/sites/all/modules/similarterms/similarterms.module).
  • Warning: Invalid argument supplied for foreach() in similarterms_taxonomy_node_get_terms_by_vocabulary() (line 541 of /home/hostdata/reichmann/public_html/inhr_net/sites/all/modules/similarterms/similarterms.module).
  • Warning: array_keys() expects parameter 1 to be array, null given in similarterms_list() (line 198 of /home/hostdata/reichmann/public_html/inhr_net/sites/all/modules/similarterms/similarterms.module).
  Wie die Schwammerln sprießen mittlerweile die
Pädophilen Ankläger aus dem Boden und im Internet
werden es täglich mehr. Von der monatlichen Statistik
über Sexualstraftäter bis hin zur Aufklärungskampagne mit Love Doll Puppen. Keine Idee bleibt in der Schublade und kein Versuch ungenutzt, um der Lobby auf die Sprünge zu helfen. Über Sexualstraftäterinnen spricht freilich niemand und so wundert es keinen mehr, wenn die Worte Gewalt und Sexueller Missbrauch ausschließlich den männlichen Trieben zugeordnet werden. So zumindest wünscht es sich die Lobby wohl auch im Fall einer 42 jährigen Wienerin. Sie wurde wegen Beischlaf zu 3 Monaten bedingt verurteilt. Angeblich wäre die Initiative zum Geschlechtsverkehr vom frühreifen Kind ausgegangen!
Weil sie wenige Tage vor seinem 13. Geburtstag mit einem Buben schlief, ist am Mittwoch eine 42-jährige Wienerin im Straflandesgericht wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses schuldig gesprochen worden.

Die Strafe fiel mit drei Monaten bedingt außergewöhnlich milde aus. "Das ist ein völlig atypischer Fall", stellte der vorsitzende Richter Thomas Schrammel fest. Die Initiative zu den geschlechtlichen Handlungen war nämlich von dem Buben ausgegangen.

Gemeinsamer Fernseh-Abend

Die Frau war am 25. Juni 2006 von einer Freundin gebeten worden, auf ihren Sohn aufzupassen. Die 42-Jährige erklärte sich dazu bereit. Auf Wunsch des Buben sahen sich die beiden in ihrer Wohnung zunächst ein Match im Rahmen der damals laufenden Fußball-WM an.

Nachdem die Ukraine im Elfmeterschießen die Schweiz geschlagen hatte, begaben sie sich zu Bett. Dort zog sich der frühreife, bereits sexuell erfahrene Zwölfjährige zunächst sein T-Shirt aus, legte sich dann auf die Frau und beließ es nicht beim Kuscheln.

"Hätte Nein sagen sollen"

"Es ist dazu gekommen. Es tut mir Leid, ich hätte Nein sagen sollen. Aber ich war zu betrunken. Ich war in einem Rausch", erklärte nun die Beschuldigte dem Senat. Der ganze Abend sei "spaßig" gewesen, "auch das war nur ein Spaß". Sie versicherte, nicht pädophil veranlagt zu sein und zwölf- oder dreizehnjährige Burschen "nicht erotisch" zu finden: "Bei mir wird auch kein Kind mehr übernachten!"

Sie sehe ein, "dass da eine Katastrophe passiert ist". Die Frau betonte, der Bub sei zudringlich geworden, was dieser im gerichtlichen Vorverfahren - in der Verhandlung wurde ihm eine neuerliche Aussage erspart - auch bestätigt hatte.

"Sie hätten ihm zwei Watschen runter und ihn aus dem Bett hauen sollen", beschied der Richter der 42-Jährigen. Die außerordentliche Milde ließ der Senat deshalb walten, "weil wir davon ausgehen können, dass bei dem Kind kein Schaden entstanden ist und eine Traumatisierung nicht unbedingt vorliegt".


Quelle: APA