Chronologie Österreichischer Kindesabnahmen . . .

: Di., 27.03.2007 - 21:41 By: LittleBuddha
Aufgrund der aktuellen Berichte rund um den Fall Haase, möchten wir allen LeserInnen den Fall von Flora und Fedora aus Graz in der Steiermark. Natasa Chudoba ist Mutter von zwei Kindern; Fedora, Tochter eines Österreichers und Flora, Tochter eines Deutschen. Als sie  im Krankenhaus liegt, arrangieren sich österreichische Richterin und Jugendamt der Stadt Graz, um ihr die Kinder LISTIG abzunehmen, später nach Deutschland zu schicken. Deutsche und österreichische Behörden kooperieren dann, um die Kindesentführung mit 'deutsch-legalen' Mitteln zu tarnen. Ein Stück wahren grossdeutschen Nationalismus, die Erklärung in Bildern der verächtlichen Rechtsmechanismen, die zur amtlichen Kindesentführung, zur definitiven Kindesabgrenzung, kurz zur Verdeutschung von Kindern, führen ...

Video zu diesem tragischen Fall von Kindesabnahme in Österreich - hier klicken!

Die Jugendämter sind in der Regel zu Stellungnahmen nicht bereit. Der Verweis auf das Kindeswohl gehört zum Standard wie die rationelle Abarbeitung von Jugendamtsakten.

Der Österreichische Rundfunk nahm sich dennoch 2001 diesem Fall in einer kritischen Berichterstattung an und brachte dazu eine Schauplatz Sendung!

Aktuell kämpft auch eine Tiroler Mutter um die Rückführung ihrer Tochter, die seit November 2004 in Istanbul bei ihrem Vater lebt.

Interessant erscheint zudem die Tatsache wie der Verein Int. Network of Human Rights von der Kärntner SPÖ Politikerin Christine Gaschler-Andreasch unter Amtshilfe von Wolfgang Grilz und Arthur Traußnig der BH Wolfsberg abmontiert wurde. Kritisches Hinterfragen und Aufzeigen illegaler Amtsmachenschaften waren wohl zuviel.

XlargE Investigativ TV widmet sich ab 2. April 2007 ausführlich dem Thema "Desaster Jugendwohlfahrt" und soll damit nicht zuletzt auf diesen Fall, den Fall Christian aus Salzburg, und und und gedacht werden.

Weitere Infos dazu unter www.xlarge.at