Gespeichert von reichmann am Do., 04.09.2008 - 16:35:01

Vor einigen Monaten konnte in Kroatien durch eine Spezialeinheit ein Internetserver beschlagnahmt werden. Vollgestopft mit abartigsten Bildern von Babies bis Jugendlichen. Bei dieser Polizeiaktion wurden auch die Daten von tausenden Kunden aus ganz Europa beschlagnahmt.

 

Auch für die Österreichische Polizei fiel dabei einiges ab und so war es für Beamten der Operation "Sledgehammer" ein Klacks hunderte Österreicher dingfest zu machen.

Verdächtige aus allen Schichten finden sich auf den Kundenlisten der kriminellen Internetanbieter, von mehreren Polizeibeamten ist ebenfalls die Rede. Zwei Polizeibeamte wurden unlängst vom Dienst suspendiert, was mit den anderen passiert ist derzeit noch ungewiss.

Die Sache ist zwischenzeitlich der BIA (Büro für interne Angelegenheiten) im Innenministerium übergeben worden, um sich nicht des Verdachtes der Befangenheit auszusetzen. Generalmajor Franz Popp, stellvertretender. Polizeikommandant von Niederösterreich, ist erschüttert. Derartige perverse Neigungen der Polizisten erschüttern die Vertrauenswürdigkeit in die Exekutive. Da sich die Verdachtsmomente erhärtet haben, wurden die Polizisten bereits im Mai dieses Jahres außer Dienst gestellt.

Selbstverständlich legt der Vorgesetzte auch besondern Wert auf die Feststellung, dass die Kinderpornos alle vom Privatcomputer der Beamten heruntergeladen wurden und nicht etwa vom Polizeicomputer.

Eine Untersuchungshaft kommt natürlich nicht in Betracht, weil offensichtlich nicht zu besorgen ist, dass die Verdächtigen Beweismittel verschleiern, Mittäter warnen,  oder gar die Taten wiederholen könnten.

Detail am Rande: Die Tierschützer des VGT wurden nach 3 Monaten U-Haft mittlerweile entlassen, weil offensichtlich keine Haftgründe mehr vorhanden sind. Auf den Ausgang der Verfahren darf man gespannt sein.