Verdacht auf Kindesmissbrauch: Verfahren eingestellt

Tolle Arbeit am Landesgericht Eisenstadt: Ein 13-jähriges Mädchen und ihr 9-jähriger Bruder, beide seit geraumer Zeit im SOS-Kinderdorf "Spezialcamp Hinterbrühl" untergebracht, bezichtigen den Ex-Stiefpapa des sexuellen Missbrauchs und der Körperverletzung.
Normalerweise eine klare Sache. Nicht so am Landesgericht Eisenstadt: Aussagepsychologisches Gutachten sprach eindeutig für die Unschuld des Beschuldigten, das Verfahren wurde bereits im Stand der Voruntersuchung eingestellt.

Vielleicht liegt es an der Nähe zu Wien, eventuell am sehr modernen Gerichtsgebäude. Fest steht jedenfalls, dass man am Landesgericht Eisenstadt auch bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch offenbar neue, moderne Wege beschreitet.

So wurde mit der kontradiktorischen Einvernahme Diplom-Psychologe Holger Eich aus Wien betraut. Sehr professionell und einfühlsam befragte er die beiden minderjährigen "Opfer" zum Sachverhalt, doch stellten sich schon bei der Einvernahme erste Zweifel ein. Die Situation konnte nur sehr ungenau beschrieben werden, bei den Details kam es dann zu Ungereimtheiten. 

Auch ich als Vertrauensperson des Beschuldigten bekam die Möglichkeit (natürlich über den Anwalt) ein paar Fragen zu stellen, wobei sich dann heraustellte, dass die Behauptungen der beiden Zeugen nicht stimmen konnten. Laut Aussage der beiden schliefen sie im selben Zimmer in einem Stockbett. Der Bruder schlief immer unten und die Schwester immer oben. So konnte der Bruder als Zeuge sogar den Vorfall beschreiben, als der Beschuldigte eines Abends ins Zimmer kam und zum Stockbett ging. Dann soll er, ohne auf die Leiter zu steigen, seiner Schwester den Finger hineingesteckt haben.
Nach kurzem Hinterfragen der Höhe des Stockbettes und der Größe des Beschuldigten konnte man schon ziemlich sicher darauf schließen, dass sich das ganze nicht so abgespielt haben kann.

Doch das letzte Wort sollte der Sachverständige sprechen. Der legte in annehmbarer Zeit ein erstklassiges, aussagepsychologisches Gutachten vor. Ein Gutachten wie aus dem Lehrbuch, übersichtlich aufgebaut, klare nachvollziehbare Schlussfolgerungen und viele Literaturhinweise, die Sachkundigen ohnehin geläufig sein sollten.

Alles in allem eine mustergültige Voruntersuchung, wo sich natürlich die Frage stellt, warum es sich in anderen Bundesländern (ausgenommen im heiligen Land Tirol) bis heute noch nicht herumgesprochen hat, dass es Aussagepsychologen gibt und welche Arbeit diese leisten.

In Deutschland hat der Bundesgerichtshof in Verfahren wegen des Verdachtes des sexuellen Missbrauches, schon 1999 entschieden, dass jedenfalls ein aussagepsychologisches Gutachten gemacht werden muss.

Bereich
Eigene Fälle

Kommentare

na interessant es gibt also zu wieder der meinung des dr. friedrich doch auch in österreci aussage psychologen.na dann hoffen wir mal das dieses beispiel schule macht denn dann werden wir bald dem heiligen land nahe sein . diese mode erscheinung wird bald out sein wenn die sogenannten "opfer" das mal merken und dann wird der spieß umgedregt. und auch die angeblichen "täter" kommen dann in den genuß der gerechtigkeit .also das find ich mal ne positive meldung.bleibt nur zu sagen wenn es sich so weiter entwickelt: mein lieber friedrich sie sind out!
euer marco

Na bitte. Das Beispiel soll Schule machen. Man könnte ja auch den Max Friedrich mal so einem Aussagegutachter gegenüberstellen. Möchte nicht wissen, was der beim Meisterdoc so alles an Unfug findet. So ein Aussagegutachter wäre auch sehr gut, in Pflegschaftsverfahren heran zu ziehen, wo Kinder soweit manipuliert wurden, dass die sagen müssen, was oft so diverse Leute wollen. Wie z. B. Pflegefamilien, oder WG, oder Jugendamt oder Mama gegen Papa oder Papa gegen Mama. Na mal was Positives aus Eisenstadt, Wien ist aber noch ein bisschen zu weit entfernt.

Lieber Justin danke aber ich denke mal das das alles nicht soo einfach ist wie wir es gerne hätten.Denn er ist zu fest bei Gericht verankert man könnte es fast "MONOPOL" nennen welches er hat denn es gibt nur ihn der das macht laut seiner behauptung er wollte sogar bei Gericht einem Anwalt ein Referat geben welches lang und breit war, aber völlig sinnlos und in keinsterweise verständlich für irgendjemanden im Saal.Aber früher oder später wird er fallen das ist sicher denn es gehört wieder Ordnung her oder???

Antwort auf von primi26

Lieber primi26!
LEIDER ist es eben nicht einfach. Ich muß mich wieder Deinem Eintrag anschliessen und Dir recht geben. In allen Punkten. Und genauso, wie sein Gefassel vor einen Rechtsanwalt im Gericht, so werden wohl seine Befunde ausschauen.  Lang und breit? Eher gar nicht so ordentlich, in keiner Weise verständlich und völlig sinnlos.
Ich wünsche mir, dass der endlich bald fällt, denn es gehört sehr rasch Ordnung her,richtig.
Ha es gibt nur ihn, da gibt es aber schon Bessere. Leider ist es oft schwer ein Monopol in die Wüste zu befördern. Aber einmal kommt der Tag.......
Lg Justin
 

Antwort auf von Justin

ja lieber justin dieser tag kommt sicher nur auch ich hoffe das der tag nicht in all zu ferner zukunft ist denn wie schneller unser liebling fällt desto eher wird die gerechtigkeit wieder einzug halten denke ich zumindest. klar ist aber auch sag ich mal das wenn er weg ist irgend einer auf die idee kommt: wenn friedrich soo lange das geschafft hat kann ich das auch und der nächste sein unwesen treibt! somit finde ich das an ihm ein sehr deutliches exempel statuiert gehört welches zweifelsfrei in die geschichte ein geht so das alle wissen, das kann nicht gut gehn liebe grüsse an alle euer

Source URL: https://www.inhr.net/content/verdacht-auf-kindesmissbrauch-verfahren-eingestellt