LENA (15): Jugendamt Klagenfurt bezahlt für Seelenreinigung & Co.

Jugendamt KlagenfurtDie Geschichte um das 15 jährige Mädchen Lena (wir haben schon oft darüber berichtet) will kein Ende nehmen. Jetzt deckt das Nachrichtenmagazin Xlarge rund um den Enthüllungsjournalisten Stephan Pfeifhofer auf, was die damalige Pflegemutter von Lena, Claudia Pina Radtke (siehe Fotos links neben Lena) auf Teneriffa wirklich treibt.

Ein Debakel für die Jugendwohlfahrt mustert die Geschichte der heute 17 jährigen Silvia G. aus Klagenfurt. Mehr als ein Jahr verbringt Silvia G. (15) auf der Ferieninsel Teneriffa, tausende Kilomenter von ihrer Familie entfernt. Eine erlebnispädagogische Maßnahme wie es in Fachkreisen heißt, die nicht unumstritten scheint, wie der Kinder- und Jugendpsychologe Dr. Rolph Wegensheit zu wissen scheint »Die Kinder werden bewusst Barrieren ausgesetzt, müssen sich neuen sozialen Mustern unterwerfen und sind von ihrem bisherigen Leben abgetrennt. Aus Angst heraus fügen sich die meisten Jugendlichen den zeitlich begrenzten Maßnahmen. Sind sie erst einmal wieder zu Hause, kommen sie nur selten mit den neu gewonnenen Freiheiten zurecht«

Das Jugendamt der Stadt Klagenfurt in Kärnten kann allerdings mit weiteren Besonderheiten aufweisen. Während üblicher weise verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche mit geschulten Betreuern ins Ausland geschickt werden, soll die 15 jährige Kärntnerin alleine zur Seelenreinigung nach Teneriffa. Die Landesregierung von Kärnten lässt sich diese Odyssee auch einiges kosten - nämlich rund 100.000,- Euro! Verantwortlich für den Reinkarnationstrip zeichnet der deutsche Jugendhilfe Verein »Weg-EV.de« -

Bereich
Eigene Fälle

Source URL: https://www.inhr.net/content/lena-15-jugendamt-klagenfurt-bezahlt-für-seelenreinigung-co