Rotes Kreuz

Hilfe blieb Asylantin und ihrem Ungeborenen versagt - beide tod

: Mi., 15.08.2007 - 11:40 By: LittleBuddha

Rotes Kreuz

Die Stellung von Asylwerbern in Österreich gibt wieder Anlass zur Kritik. Nachdem die Gesetzeslage novelliert und sogar Kinder in Schubhaft genommen werden können, sorgt ein Fall von medizinischer Dekadenz von Amtsarzt, Roten Kreuz und Lagerleitung in Oberösterreich für einen Aufschrei der Menschenrechtler. Zuletzt hatte sogar der Menschenrechtsbeirat in Österreich die medizinische Versorgung von Schubhäftlingen kritisiert. Eine Asylwerberin und ihr ungeborenes Kind mussten nun gar in Oberösterreich ihr Leben lassen, weil ein Notarzt vom Roten Kreuz erst angefordert wurde und sogar die lange Wegstrecke und damit knapp eine Stunde Fahrzeit bekannt waren. Die Grüne Menschenrechtssprecherin Brigid Weinzinger fordert deshalb eine genaue Untersuchung des Sachverhalt und somit die Fortführung der Ermittlungen.

Rotes Kreuz abonnieren